Zyperngras – pflege, vermehren, selber ziehen – Cyperus zumula alternifolius papyrus

cyperus alternifolius – Zyperngras – Pflege, Vermehrung, überwintern

winterlicher-alternifolius-am-fenster-min
winterlicher cyperus alternifolius am Fenster braune Spitzen im Winter können schon bei kurzzeitig geöffnetem Kippfenster entstehen

Das Zyperngras kenne ich schon seit meiner Kindheit. Deshalb war es mir auf Anhieb sympatisch. Es sieht gut aus, macht ohne großen Aufwand viel Grün und holt das Natur-Feeling vom Froschteich direkt ins Zimmer.

Werbung

Cyperus alternifolius, der sog. Luftbefeuchter [link], zog nach langer Wartezeit endlich im April 2014 bei mir ein. Schon im vorhergehenden Herbst hatte ich ihn für mich entdeckt, wollte mich damit aber nicht durch den Winter quälen, sondern lieber die Aufbruchstimmung des Frühlings mitnehmen und den damit verbundenen Gärtner-Erfolg.

Und siehe da: Das ganz normale Zyperngras Cyperus alternifolius war mir von Anfang an wohlgesonnen. Stetiges Wachstum trotz wenig Pflege ist sein Markenzeichen, existenziell wichtig ist nur, daß man nie vergißt, ihn zu gießen. Mein 15cm Blumentopf hat sich im Laufe des Sommers prall gefüllt mit Stängeln. Diese Pflanze verbraucht inzwischen pro Tag schon 0,5l Wasser!!! Parallel dazu habe ich noch fleißig Ableger gemacht. Dadurch ist insgesamt die 3-4fache Menge Zyperngras entstanden, was sich inzwischen deutlich auf die Luftfeuchtigkeit im Raum auswirkt [link]

Für ca. 5…10 Euro kann man einen zwar (für meine jetzigen Verhältnisse) spärlich gefüllten, aber immerhin zukunftssicheren 15cm Blumentopf mit Zyperngras kaufen. Das ist schonmal ein guter Anfang.

Wer zielgerichtet so ewas kaufen möchte, sollte mit Vorkenntnissen antreten, denn es gibt verschiedene Pflanzen, welche als „Zyperngras“ angeboten werden. Von Katzengras bis Papyrus Pflanze – entscheidend ist der lateinische Name.

Zyperngras bestimmen – welche Arten

Werbung

Das oben abgebildete Zyperngras heißt „Cyperus alternifolius“ auch als Wasserpalme bezeichnet [link], Höhe ~70 – 100cm, folgende Arten gibt es außerdem noch:

  • Cyperus glaber / glabor (~100cm) fast runde Stängel und winterhart, deshalb Freiland-Zyperngras
  • Cyperus haspan (wie cyperus papyrus aber nur ~50 – 70cm)
  • Cyperus papyrus (echter Papyrus, max. Höhe 2-3 Meter)
  • Cyperus percamentus (echter Papyrus in Kurzversion, 70 – 100cm)
  • Cyperus diffusus (~30cm) bleibt sehr niedrig, breite Blätter
  • Cyperus albostriatus (~70cm)  [link]
  • Cyperus gracilis (Zwerg-Zyperngras ~30cm)  [link]
  • Cyperus longus (typische Teichpflanze, frostsicher bei Pflanzung im Freiland am Teich)
  • Cyperus esculentus (~30cm) relativ winterhart, sogar teilw. eßbar
  • Cyperus zumula ist das bekannte Katzengras aus dem Supermarkt

Wer wenigstens drei bis fünf typische Zyperngras Arten live erkennen und zuordnen kann, ist schon ziemlich gut dabei. Erschwerend kommt dann hinzu, daß es teilweise eine zusammengewürfelte oder „eingedeutschte“ Handelsbezeichnung gibt, aus welcher der wirkliche Name nicht erkennbar ist. Damit wird das im latainischen noch überschaubare Sortiment auf einmal viel undurchsichtiger. Auch das Katzengras cyperus zumula steht oft gleich mit beim Zyperngras, obwohl es schon fast eine Nutzpflanze ist. Dann besteht akute Verwechslungsgefahr 😉 und man kann sich nur auf seinen geschulten Blick oder latainische Bezeichnungen verlassen.

Vielerorts ist dann noch von über 500 verschiedenen Arten Zyperngras die Rede. Viel mehr als die oben genannten Arten vom Cyperus wird man allerdings kaum zu Gesicht bekommen. Eine weitere Vertiefung der Materie sollte daher für den Hausgebrauch irrelevant sein, wir nutzen die Zeit lieber, um uns erstmal genauer mit dem Cyperus alternifolius zu beschäftigen.

Gießen – Zyperngras will viel Wasser !!

Immer ausreichend Wasser ist bei der Pflege von Zyperngras ein entscheidender Punkt. Es muß immer im Wasser stehen, der Wasserstand darf nie soweit absinken, daß die Wurzeln „Luft ziehen“. Wenn das Wasser knapp wird, versucht sich die Pflanze natürlich, darauf einzustellen und schränkt ihren Verbrauch sofort ein. Aber trockene Erde verträgt Zyperngras nicht. Bei extremer Trockenheit knicken die Stängel um. Auch bei leichten Versäumnissen können sich schon braune vertrocknete Blattspitzen bilden. Nicht sofort, aber als Spätwirkung. Und im Herbst öfter, im Frühjahr dagegen eher selten. In den Reaktionen ist der Cyperus alternifolius etwas langsam, es kann auch 1…2 Wochen dauern, bis das etwas passiert und die verzögerte Reaktion kommt.

Weil der Cyperus alternifolius im Wasser stehen MUß, ist ein Übertopf erforderlich. Auch wenn es beim Gießen etwas aufwändig ist: bewährt hat sich im Topf ein Wasservorrat von 2 Tagen. Falls auch ein größerer Übertopf noch ansprechend aussieht, funktioniert sicher auch ein 5 Tage Vorrat. Übrigens: man muß einen zu großen Übertopf nicht zwangsweise immer randvoll halten. Eine bedarfsgerechte Wasserreserve vermindert die Verkeimung des Wassers. Denn Fakt ist, ein regelmäßiger Verbrauch der stehenden Wasserreserven ist für ein Zyperngras mit gesundem Wuchs wichtig. [Gießautomat]

Temperatur im optimalen Bereich halten

Bei der Temperatur hat das Cyperus alternifolius Zyperngras einen weiten Toleranzbereich. Im Winter empfehle ich, 18 Grad Zimmertemperatur nicht zu unterschreiten. Dabei ist zu berücksichtigen, daß die Temperatur auf der Fensterbank bei weitem nicht der Raumtemperatur entspricht. Schon bei Außentemperaturen von nur null Grad Celsius wird die Temperatur des auf dem Fensterbrett stehenden Blumentopfes (abhängig von baulichen Gegebenheiten) bei 14 … 16 °C liegen, und das trotz angenehmer 21 °C im Innenraum.

Wer neugierig ist und sich bei -10 °C Klarheit über seine Wachstumsbedingungen am Fensterbrett verschaffen möchte, sollte sich ein IR-Thermometer kaufen. Gibt es für kleines Geld zu kaufen, kann ich nur empfehlen. Zusatzlich kann eine Gardine, Vorhang etc. diesen Effekt noch verstärken, weil die Luftzirkulation eingeschränkt wird. Das Zyperngras (Cyperus alternifolius) verträgt jedoch auch diese 14°C locker, unter der Bedingung, daß es an einem hellen Fenster steht. Vorsicht: vor allem bei großen Pflanzen besteht die Gefahr, daß vom Zyperngras ausgeschiedenes bzw. verdunstetes Wasser am kalten Mauerwerk und Fenster kondensiert und sich Schimmel bildet.

Im Sommer und vor allem bei Sonneneinstrahlung auf der Südseite wirken dieselben Temperatur- Effekte, jedoch mit umkehrtem Vorzeichen. Für den Cyperus alternifolius ist das jedoch gar kein Thema, lediglich der Wasserverbrauch wird sich verdoppeln.

Wasserverbrauch beim Zyperngras – Temperatur vs. Beleuchtung

Was wirkt sich stärker auf den Wasserverbrauch aus? Nach meiner Beobachtung (und entgegen meiner Erwartung) die Beleuchtung. Während ein unmittelbar zwischen Rollo und Fenster eingezwängter Stock derzeit täglich etwa 500ml verbraucht (Topf-Temperazur 15°C), verbraucht ein etwa gleich großer Stock, welcher 20cm hinter dem Balkonfenster aufgestellt ist (bei 17°C Topftemperatur), trotz einer Zusatzbeleuchtung mit LED Pflanzenlampe nur knapp 200ml. Dieses Balkonfenster zeigt nach derselben Seite und wird lediglich durch ein Glas-Vordach (subjektiv nicht wahrnehmbar) abgeschattet. Welch erstaunlicher Unterschied, die kälter stehende Pflanze zieht mehr Wasser. Ursache ist : mehr Licht. Ein Experiment schaffte Klarheit.

Cyperus alternifolius ? Ungeziefer bekämpfen

Gegen Ungeziefer scheint das Zyperngras aufgrund seiner derben Blätter sehr resistent zu sein. Da gibts wirklich schwierigere Fälle. Ein leichter Befall von Spinnmilben konnte mit compo Bi 58, einem systemischen Pflanzenschutzmittel, beseitigt werden. Und zwar umgehend, denn aufgrund des enormen Wasserdurchsatzes der Pflanze reicht es aus, das Mittel ins Gießwasser zu geben. Es kommt erstaunlich schnell oben in den Blättern an und entfaltet seine Wirkung dadurch sehr schnell.

Gestaltung und Formgebung beim Zyperngras

Die Formgebung ist mir bei meinen Pflanzen immer wichtig. In der freien Natur klärt sich das beim Zyperngras allein: Die hochwachsenden Stängel entfalten oben ihre Schirmchen und drängen benachbarte Stängel beiseite. So entsteht eine homogen durchwachsene Fläche, auf der sich die Halme gegenseitig verdrängen und gleichzeitig stützen. Der Wind kann ihnen nichts anhaben, nur am Rand knickt gelegentlich etwas um.
Im Blumentopf sieht das schon anders aus: Dort drängelt sich unten auf geringer Stellfläche ein dichtes Bündel Halme. Jeder hochwachsende neue Halm öffnet oben sein Schirmchen und drängt die anderen beiseite. Halme am Rand werden am stärksten zur Seite gebogen und in dieser Haltung noch stärker durch ihr Eigengewicht belastet. Letztendlich neigen sich mit zunehmender Länge der Halme die Schirmchen am Rand immer mehr in die waagegechte, kippen im Extremfall sogar um.
Optisches Tuning macht Sinn: Besorgen Sie sich 4mm Rundhölzer (drei Meterstücken aus dem Baumarkt) und teilen Sie diese in der Mitte (auf den Tisch legen und mit dem Messer darüber rollen, dann an der Kerbe abknicken). Anschließend nimmt man noch kurz den Bleistiftspitzer, fertig. Am anderen Ende wird jeweils ein kleiner Kabelbinder festgezogen und die überstehende Länge (also ~95% des Kabelbinders) abgeschnitten. Mit dem spitzen Ende werden die Spieße in gleichmäßigem Abstand rundherum am Topf in die Erde gesteckt. Die Kabelbinder dienen als Halterung, damit der (schwarze) Nähgarn, der jetzt rund um die Pflanze gebunden wird, nicht herunter rutscht.
Vom Randbereich des Topfes müssen später gelegentlich die neu hochwachsenden Halme hinter die Halteschnur geschoben werden. Die Pflanze sieht von jetzt an wesentlich kompakter aus.
Statt der 4mm Rundhölzer können bei jungen Pflanzen auch Schaschlik-Spieße verwendet werden, bei einer ausgewachsenen Pflanze sind sie dann aber zu kurz.

Zyperngras Nutzung als Luftbefeuchter

Wer 2…3 gut wachsende Pflanzen hat, kann sich bei zu geringer Luftfeuchtigkeit die Verdunstung des Cyperus alternifolius durchaus zu Nutze machen. Allerdings mit wenn und aber, denn:
Angenommen, die Pflanzen verbrauchen insgesamt einen Liter Wasser pro Tag (und das ist leicht zu erreichen), dann hat das schon spürbare Auswirkungen auf die Luftfeuchtigkeit im Zimmer. Im Winter kann damit problemlos die rel. Luftfeuchte um 10 oder 15% angehoben werden. Zumindest bei der für Wohnraum üblichen Luftwechselrate. Statt sonst 45…50% liegen dann 60…65% rel. Luftfeuchte vor. Wenn gelüftet wird, sinkt der Wert wieder vorübergehend ab. Gut für alle, die keine trockene Heizungsluft vertragen. Diese natürliche Lösung hat keinen Stromverbrauch, verkalkt nicht, arbeitet geräuschlos etc.

Der Nachteil des natürlichen Luftbefeuchters ist: er läßt sich nicht einfach abschalten. Kurz vor Beginn der Heizperiode (schon ab Ende August / Anfang September) kann das evtl. zum Problem werden. Dann ist es draußen regnerisch und im Zimmer herrscht ohnehin höhere Luftfeuchtigkeit. Dennoch arbeitet der Cyperus alternifolius zusätzlich, obwohl es in dieser Zeit nicht erforderlich wäre. Stellen Sie ihn in dieser Zeit vorübergehend vom Fenster weg, an einen etwas schattigeren Standort und behalten Sie sein Wohlbefinden im Auge. Spätestens mit Inbetriebnahme der Heizung sollte er wieder einen hellen Standort bekommen.
Ein weiterer Nachteil kommt im Winter: unser natürlicher Luftbefeuchter steht an einem hellen Standort (und das muß er), also meist am Fenster. Dort sorgt er für Verdunstung und die Luftfeuchtigkeit verteilt sich von da aus allmählich im Zimmer. Jedoch sind gleich neben der Pflanze die Fenster sowie das Mauerwerk die kältesten Flächen des Raumes. Somit besteht akute Gefahr, daß sich permanent Kondenswasser vor allem am kalten Fenster aber auch an der Außenwand niederschlägt, was irgendwann zu Schimmelbildung führen kann. Behalten Sie diesen Aspekt im Auge, sonst entsteht unter Umständen mehr Schaden als Nutzen.

Im Sommer macht sich dieser Effekt der Luftbefeuchtung dagegen kaum bemerkbar. Das Lüftungsverhalten ist in dieser Jahreszeit anders und schon ein dauerhaft geöffnetes Kippfenster in irgendeinem Zimmer schafft soviel Luftwechsel im Raum, daß fast keine erhöhte Luftfeuchtigkeit mehr festzustellen ist.

Unterschiede – Vermehrung der Zyperngras Arten

Die Vermehrung des Cyperus alternifolius gelingt am aller besten
durch Stecklunge / Ableger. Dazu werden ein paar Schirmchen abgeschnitten, die Blätter auf ca. 3 – 5 cm gekürzt und anschließend werden die Stecklinge verkehrt herum, also mit dem Stiel nach oben ins Wasser gestellt. Erste Wurzeln sind schon nach spätestens einer Woche zu erkennen. Nach 3 Wochen können die neuen Pflänzchen in Erde eingesetzt werden. Eine Anleitung für erfolgreiche Nachzucht von Zyperngras gibt es hier  –  Und natürlich kann man den Cyperus alternifolius auch noch durch Samen vermehren. Wer jedoch einmal die Methode mit den Stecklingen getestet hat, wird nie mehr über eine Nachzucht durch Samen nachdenken. Diese Methode ist vergleichsweise viel zu langsam.

Auf dem Balkon kann man Cyperus alternifolius auch halten, das Zyperngras fühlt sich dort sogar sehr wohl. Den Bericht dazu können Sie hier lesen [alternifolius zieht auf den Balkon]

Richtige Pflege beim Zyperngras

Viel falsch machen kann man mit dem Cyperus alternifolius nicht. Vertrocknete Blattspitzen werden am häufigsten beklagt. Nach meiner Beobachtung liegt es definitiv nicht an zu geringer Luftfeuchtigkeit sondern ist ganz deutlich von der Jahreszeit abhängig. Wärend im Frühjahr (ab März) alles saftig grün bleibt und gewöhnlich fast nichts schiefgeht, besteht ab Herbst (ca. ab Oktober) eine verstärkte Tendenz zu braunen Blattspitzen. Das ist nicht zu verhindern. Kleine Pflegefehler, wie knapp verspätetes gießen werden noch zusätzlich „belohnt“. Selbst fehlerfreie Pflege kann gelegentlich unschöne Verfärbungen, absterbende Stellen mitten im Blatt sowie plötzlich vertrocknende Stängel / Triebe die das Wachtum einstellen nicht komplett verhindern. Was kann man dagegen tun?

  • Gießem nicht versäumen, sie sollten den täglichen Verbrauch kennen
  • kalte Luftströmungen vermeiden, schon ein Standort neben dem
    auch nur kurzzeitig geöffneten Kippfenster macht sich deutlich
    negativ bemerkbar, sobald im Herbst Außentemperaturen unter
    10 Grad herrschen
  • Westseite, Halbschatten, Vordach über dem Balkonfenster etc.
    vermeiden,selbst der hellstmögliche Standort bei herbstlicher
    Beleuchtung ist noch verbesserungsbedürftig.
  • Fördern und unterstützen können Sie Ihren alternifolius wärend der kalten Jahreszeit mit einer Pflanzenlampe. 15 … 20 Watt als Hängeleuchte mit einem PAR38 Strahler LED zeigen deutliche positive Wirkung und kosten über das Winterhalbjahr nicht viel.  [link Pflanzenlampe]

Immer viel Licht – nicht nur für die Papyrus Pflanze

Für die Papyrus Pflanze, DEN echten Cyperus papyrus gelten dieselben Hinweise für eine richtige Pflege. Beim echten Papyrus ist die Beleuchtung noch entscheidender, als für alle anderen Cyperus Arten. Das mit der Beleuchtung ergibt sich auch hier im Frühjahr und Sommer automatisch, Probleme kommen oft erst im Herbst, wenn die Tage kürzer werden. Meist wird es dann auf den Beginn der Heizperiode und die trockene Luft geschoben, doch meine Erkenntnis aus ein paar Jahren Cyperus papyrus Überwinterung ist: Die Papyrus Pflanze mag feuchte Luft (klar!), doch bei richtig viel Licht kann der Papyrus auch trockene Luft gut kompensieren. Das macht er im Sommer auf dem Balkon übrigens die ganze Zeit, denn dort herrschen in der prallen Sonne kaum mal mehr als 40% Luftfeuchte. Die Beleuchtung ist dagegen Top, selbst spät abends noch – ganz im Gegensatz zum herbstlichen Wohnzimmer, dessen Stimmung schon bald von ausgehöhlten Kürbissen und Kerzenschein geprägt wird. Eine Papyrus Pflanze wird sich an sowas nicht gewöhnen können.

Weiteres folgt:
Zugluft – Spätfolgen


cyperus alternifolius

Cyperus alternifolius in Glas-Vase mit Granulat als Hydrokultur
Cyperus alternifolius in Glas-Vase mit Granulat als Hydrokultur

Mehrjährig und leicht zu halten, bringt im Sommer schnell viel Grün. Trotzdem ist die Pflanze nicht zu gewöhnlich. Ein großer Topf davon kann die Luftfeuchtigkeit im Raum spürbar erhöhen. Im Sommer bei offenem Fenster natürlich nicht. Dann herrscht nur erhöhter Wasserverbrauch…

Tips zur Pflege

  • nicht unter 18°C
  • hellst möglicher Standort
  • Licht kompensiert Kälte
  • Wurzeln immer im Wasser
  • sehr beständig gegen Ungeziefer
In Planung

Sommerliche Kübelpflanze auf dem Balkon, Überwinterung des Kübels ohne Blättern im Keller.

In einem Forum berichtete jemand von einem Bekannten, der sein Zyperngras (welche Art?) jahrelang auf dem Balkon überwintert hat (im Kölner Gebiet). Bei nur geringen Minusgraden hätte diese Verfahrensweise angeblich über Jahre gut funktioniert (leider mit einer letzten Ausnahme). -> [Nachtrag: es könnte ein C. glaber gewesen sein, sieht fast aus wie alternifolius, ist jedoch etwas winterhart]

thema [zyperngras] [faq]

bestimmung cyperus [alternifolius] [glabor] [haspan] [papyrus] [diffusus] [zumula] [gracilis] [longus]

vermehrung [alternifolius] [haspan]

haltung [balkon] [wasservorrat] [mehr geht immer] [blüte] [papyrus winterfest machen]

[übersicht]

Werbung

zuletzt aktualisiert am 26.01.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo