Ananas selber ziehen mit Detlef Römisch

zamioculcas zamiifolia – Glücksfeder

Synonyme: Kartonpapier-Palme, Zamio, Zamie

Herkunft Vorkommen: zamioculcas zamiifolia gehört zur Familie Aronstabgewächse (Araceae) und ist in Ostafrika beheimatet.

Aussehen: Die saftig grünen Stängel sind 50 – 100cm hoch, erreichen bei guten Bedingungen auch eine Höhe bis zu 150cm. Aus dem Zentrum der Stängel breiten sich die schmalen Blätter schirmchenförmig aus.

Zamioculcas zamiifolia 1
Von User:WeFt – Photo personnelle de User:WeFt, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75624
Besonderheiten: zamioculcas zamiifolia ist eine sehr robuste Zimmerpflanze, die aufgrund ihrer Herkunft auch Trockenperioden übersteht. Dazu kommt, daß sie mit wenig Licht auskommt. Dann verfärben sich ihre Blätter sehr dunkel Grün. Bei hellerem Standort wächst die Pflanze schneller und die Blätter haben ein helleres Grün.

Vermehrung: Die Blüte der Glücksfeder ist unauffällig und hat die für Aronstabgewächse charakteristische Form eines Kolbens, der von einem Blatt umhüllt ist. Besser vermehren läßt sich die Pflanze jedoch durch Blattstecklinge. Dabei wird nicht der ganze Stiel, sondern nur ein einzelnes Blatt zu 1/3 in Wasser gestellt. Nach einiger Zeit bildet sich eine Knolle, die später Wurzeln bekommt.

Verwendung: pflegeleichte Zimmerpflanze und Büropflanze, für Standorte mit wenig Licht

Verträglichkeit: wird als leicht giftig eingestuft

Haltung: Als Substrat eignet sich normale lockere Blumenerde, auch Palmenerde. Es ist eher sparsam zu gießen. Verwendung von Tongranulat ist möglich, sollte jedoch nicht zu feucht gehalten werden. Düngung erfolgt sparsam und nur in den Sommermonaten. Vom schattigen bis hellem Standort ist alles möglich, pralle Sonne ist jedoch zu vermeiden. Ihren beeindruckend dunkelgrünen Farbton erhält die Zamie jedoch nur bei schattigem Standort.
Bei zu trockener Luft können in seltenen Fällen Spinnmilben auftreten.

Freilandhaltung: auf Balkon oder Terasse möglich, jedoch nur in den Sommermonaten, sofern 15°C nicht unterschritten werden. An direkte Sonneneinstrahlung muß die Zamie langsam gewöhnt werden.

Temperaturen: Normale Zimmertemperaturen um die 22°C sind am geeignetsten, höhere Zimmertemperaturen im Sommer werden problemlos vertragen.

Überwinterung: erfolgt bei normalen Zimmertemperaturen. 15°C sollten nicht unterschritten werden. Wassergaben sind leicht herunterzufahren, werden jedoch nicht eingestellt. Zugluft ist zu vermeiden.

Meine Blogbeiträge zu zamioculcas zamiifolia


zuletzt aktualisiert am 10.03.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.