close-up +10

nahlinse im set aus china – test was ist möglich

Nach 3 Wochen Wartezeit traf das zum ausprobieren bestellte Nahlinsen Set aus China ein. Wenn alles gut funktioniert, sollen damit ein paar Fotos für die website entstehen, aus einer Perspektive, die man eben nicht jeden Tag sieht. Für alle neugierigen hier meine Meinung über das Set und ein paar Probeaufnahmen.

Verarbeitung top – Versandverpackung „naja“

Die flexible Transporttasche sieht hübsch aus, kam aber in einem zu kurzen Versandkarton schonmal leicht geknickt an. Sie ist zwar aus Stoff und der Knick war 2 Tage später nicht mehr sichtbar, der erste Eindruck war aber dadurch schonmal etwas gestört.

In den Innentaschen der Transporthülle sind die Nahlinsen reingesteckt. Jede Linse ist nochmals in einer Folie verpackt. So macht das Set einen sehr ordentlichen Eindruck. Vier unterschiedliche Stärken sind enthalten: +10 +4 +2 +1 . Ein Microfaser Reinigungstuch liegt ebenfalls bei.

Das Gewinde der Nahlinsen paßt sauber auf das Objektiv der extra dafür ausgeliehenen Samsung NX3000. Die Außenseite der Metallringe ist gut lesbar beschriftet mit „Hersteller Typ Close-up +10″ etc. Alle 4 Nahlinsen können übereinander geschraubt werden. So zusammengesetzt ist der Wert Close-up +17

Das einzige, was ich an diesem Set bedenklich finde, ist, daß die Linsen, nachdem sie erstmal aus der Folie sind, einfach so in der Stofftasche liegen. Fettfinger sind hier vorprogrammiert. Eine kleine, zugriffsfreundliche Hülle pro Linse wäre ganz praktisch gewesen.

Tasche mit 4 Nahlinsen macrolinse
Aufgeklapptes Nahlinsenset mit Inhalt

Was man so liest… – glaubt es bloß nicht

Meine aktive Foto-Hobby-Zeit liegt lange zurück. Vieles hat sich seither verändert. Deshalb habe ich vor dem Kauf ausgiebig recherchiert. Geblendet vom niedrigen Preis des Sets hielt ich mich jedoch an keinen der Ratschläge, ich habe es einfach mal getestet. Das war gut so. Nur sinngemäß hier ein paar meiner Recherche-Ergebnisse:

  1. Close-up (Brennweite) möglichst kleinen Wert wählen, bei höheren Werten extreme Verzerrung der Randbereiche
  2. Starke Unschärfe der Ränder – kaum brauchbare Bilder
  3. Wenn überhaupt, dann nur von einem absoluten Markenhersteller. Ist aber dann fast so teuer wie ein preiswertes Wechselobjektiv.
  4. Gleich ein neues Objektiv kaufen. Anders bekommt man keine akzeptablen Aufnahmen hin.
  5. Verdunklung durch die Vorsatzlinse, dadurch Einschränkung der Objektiv-Qualitäten

Warum schreiben Leute solches Zeug? Da ist vermutlich viel Ego und Wichtigtuerei im Spiel. Jeder möchte gern ein Profi-Fotograf sein und tut auch so. Dagegen sind die tatsächlichen Profi Fotografen oft gleichzeitig Händler und werden deshalb kaum das Billig-Set aus China benutzen, geschweige denn aus dem Nähkästchen plaudern.

Deshalb möchte ich hier mal meine ganz persönlichen Erkenntnisse zum Besten geben:

  • Die Qualität der Fotos liegt für mich weit + weit über den Erwartungen
  • Die Test-Aufnahmen entstanden mit einer NX3000 mit Objektiv 16-50 OIS abends im Licht einer Energiesparlampe im Korridor. Bei besserer Beleuchtung dürfte noch mehr drin sein.
  • Für echte Profi-Aufnahmen stört vielleicht die Unschärfe ganz am Rand oder was auch immer für Kriterien herangezogen werden. Fotos für den Privatbereich oder die eigene Website gelingen jedoch super, wirken schon aufgrund der anderen Perspektive m.E. sogar überdurchschnittlich.
  • zu 1):
    bei close-up +10 fängt es erst an, interessant zu werden.
    – close-up +17 ist durchaus sehr gut verwendbar
    bei close-up +20 sind die Beeinträchtigungen sicher auch noch vertretbar.
  • zu 2):
    – Unschärfe im Randbereich ist bei Schrift und Millimerpapier minimal sichtbar, wenn man drauf achtet.
    – Verzerrung auch bei +17 kaum wahrnehmbar.
    – Bei normalen Foto-Objekten wirken Unschärfen am Rand sowieso eher fokussierend statt nachteilig.
  • zu 3) + 4):
    – Ich persönlich habe für meinen Einsatzbereich nichts zu beanstanden. Natürlich kann man eine einzelne Nahlinse (Markenhersteller) zum mindestens doppelten Preis gebraucht kaufen und probieren. Ob ein separates Objektiv statt der Vorsatzlinsen noch DEN Qualitätssprung bringt?? Das überlasse ich dem echten Profi 🙂
  • zu 5:) Verdunklung am Bildrand hängt von der Brennweite ab. Bei +17 Dioptrien (also alle 4 Linsen zusammen) muß mit dem Objektiv (Brennweite 16…50mm) ganz herangezoomt werden, dann sind die Abschattungen verschwunden.

Tiefenschärfe wird eingeschränkt

Deutlich ist festzustellen, daß das Objektiv bei der scharfstellerei mehr zu arbeiten hat. Das könnte bei beweglichen Objekten oder Wind zu unscharfen Aufnahmen führen. Es sollten also immer mehrere Aufnahmen gemacht werden, um dann auszusortieren. Für hochwertige Schnappschüsse im Nahbereich also kaum verwendbar, das ist bei den Nahlinsen wohl die entscheidentste Einschränkung, die ich entdecken konnte.

Beispiel-Aufnahmen mit und ohne Nahlinse

Zum Abschluß noch ein paar Probe-Aufnahmen. Kamera ist eine Samsung NX3000 mit Standard-Objektiv 16-50 IOS. Das vordere Anschlußgewinde ist 43mm

Foto ohne Nahlinsemit Nahlinse close-up +17 dunkle Ränder im Bildclose-up +17 macrolinse und Zoom - Ränder nicht sichtbar Bild 1: ohne Nahlinse       Bild 2: close-up +17 *      Bild 3: close-up+17 Zoom

* Dunkle Ränder bilden sich bei + 17 wenn das Objektiv auf Weitwinkel steht. Beim heranzoomen verschwinden die Abschattungen. Bei close-up +10 … +15 tritt der Effekt noch nicht auf, zumindest mit diesem Objektiv.

Aufnahme ohne VorsatzlinseMillimeterpapier mit +17 dioptrin unschärfe im RandbereichMacro-Aufnahme close-up +17 Schrift minimale Unschärfe BildrandBild 1: ohne Nahlinse       Bild 2+3: mit Nahlinsen close-up +17 mit Zoom **

** Die Bilder von Schrift und Millimeterpapier sollen Verzerrung und Unschärfe im Randbereich sichtbar machen. Das mittlere Bild zeigt beide Effekte. Die Linien im Außenbereich verbiegen sich minimal, an den Seitenbereichen ist das äußere Viertel leicht unscharf, ich glaube nicht, daß der normale Betrachter das bei einem normalen Motiv überhaupt mitbekommt.

Ich hoffe, ich konnte an der einen oder anderen Stelle etwas Klarheit in die umstrittene Thematik der Nahlinsen bringen. Für ergänzende Hinweise, Erkenntnisse oder diverse Anregungen könnt Ihr gern die Kommentarfunktion nutzen.


zuletzt aktualisiert am 26.03.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.