Fittonia albivenis Mosaikpflanze Netzblatt

Fittonia albivenis – mosaikpflanze

Synonyme: Fittonie, Fittonia verschaffeltii, Mosaikpflanze, Silbernetzblatt

Herkunft Vorkommen: Fittonia albivenis gehört zur Familie der  Akanthusgewächse (Acanthaceae) und kommt aus den tropischen Gebieten in Südamerika, also Ländern wie Peru, Kolumbien, Equador, Brasilien. Die Fittonie wächst dort in warmen Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Aussehen: Charakteristisch für die Mosaikpflanze sind a) der kleine enge Wuchs sowie b) der deutliche Kontrast: saftiges dunkelgrünen der Blätter und weiße Blattadern (auch in rot). Die Blätter sind klein, wachsen dicht und flach am Boden entlang.

Colpfl25.jpg
Von Louise Wolff —darina 00:12, 7 May 2005 (UTC) – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132446

Besonderheiten: die Mosaikpflanze liebt konstante Bedingungen, vor allem tropische Wärme und Feuchtigkeit. Entscheidend für die erfolgreiche Pflege ist die Luftfeuchtigkeit.

Vermehren: Am einfachsten durch Teilung der vorhandenen Pflanze. Vermehrung durch Stecklinge ist möglich, vorzugsweise von Mai bis Juli.

Verwendung: Zimmerpflanze bzw. Zierpflanze, in den Herkunftsgebieten wird die Mosaikpflanze angeblich als Tee zubereitet

Verträglichkeit: wird als nicht giftig eingestuft

Haltung und Pflege: Fittonia in ganz normaler Zimmerpflanzenerde halten, die Erde darf gern feucht sein, jedoch Staunässe vermeiden. Wichtig ist für die Mosaikpflanze ein gleichmäßig warmer Standort (niemals unter 15 Grad) und erhöhte Luftfeuchtigkeit. Pflege deshalb am besten im Terrarium oder in geschlossenen Pflanzschalen. Düngen wärend der Wachstumsperiode, normaler Grünpflanzendünger laut Anleitung.
Beleuchtung: hell aber schattig – die Mosaikpflanze wächst auf dem Boden im Regenwald, bekommt nie Sonne aber benötigt trotzdem Licht. Entscheidend für die erfolgreiche Pflege ist die Kombination: hohe Luftfeuchtigkeit und stetiger Luftwechsel, hier wird das Problem richtige Pflege mit Erfahrung beschrieben.

Freilandhaltung: auf Balkon und Terasse nur in den Hochsommer Monaten, wenn die Temperatur nachts nicht unter 15 Grad fällt, möglichst im Glas, doch auf jeden Fall im Schatten , weil die Blätter sehr leicht vertrocknen.

Temperaturen: durchgängig warm, nie unter 15 Grad, nach oben viel Spielraum, wenn die Luftfeuchtigkeit ausreichend hoch ist.

Überwinterung: frostfrei im Zimmer, die Temperatur sollte nicht unter 15 … 17°C fallen.

Meine Blogbeiträge zur Fittonia albivenis


zuletzt aktualisiert am 19.05.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.