faq mimose pflege

[mimosa pudica häufige fragen]

Schadet anfassen meiner Mimose?
Zunächst ist festzustellen, daß das zusammenklappen der Mimose (speziell mimosa pudica) eine ganz „normale“ biomechanische Reaktion ist. Es schadet der Pflanze also nicht unmittelbar, denn das zusammenklappen ist von Natur aus vorgesehen und auch reversibel. Für die Mimose bedeutet es natürlich einen gewissen Kraftaufwand, die Blätter wieder aufzurichten und wenn dieser zu oft erfolgt, wird das Wohlbefinden der Pflanze beeinträchtigt. Versuchen Sie sich deshalb vor allem am Anfang zu beherrschen. Wenn die Mimose einmal am Tag zusammengeklappt hat, sollte das zum beobachten ausreichen.

Schadet Wind und Zugluft?
Interessanterweise klappt die Mimose ihre Blätter bei Wind nicht gleich zusammen. Sie kann zwischen Wind und Berührung unterscheiden. Im Freiland, wo ständig Wind ist, könnte sie sonst nur selten ihre Blätter entfalten. Wind (in Maßen) ist also kein Thema. Zugluft verträgt die Mimose dagegen genauso wenig wir andere Zimmerpflanzen auch. Denn Zugluft bedeutet erhöhte Verdunstung an der Blattoberfläche, also vertrocknen und Unterkühlung gleichzeitig.

Die Mimose verliert ständig Blätter, woran könnte das liegen?
Daß die Mimose (mimosa pudica) Blätter verliert, ist normal, solange auch genügend nachwachsen. Im und um den Blumentopf liegen immer ein paar Mimosenblätter herum. Wenn der Laubfall plötzlich oder vermehrt auftritt, dann kann das jedoch bestimmte Ursachen haben. Gelb gefärbte Blätter an der ganzen Pflanze, später auch zusammen mit Blattverlust, könnten zuviel Wasser als Ursache bedeuten. Bei örtlich unterschiedlicher Vergilbung und abfallen einzelner Blätter an der Rispe könnten Spinnmilben die Ursache sein (kommt sehr häufig vor). Halten Sie die Mimose zu trocken, verliert sie ebenfalls Blätter. Zu beobachten ist dabei, daß die Blätter entweder durchhängen oder vorzeitig zusammengeklappt werden. Wenn der Fehler immernoch nicht ersichtlich ist, fragen Sie sich: was hat sich in der letzten Zeit verändert? Mimosa pudica ist nicht schwierig, muß aber immer genau beobachtet werden.

An der mimosa pudica habe ich Spinnmilben entdeckt, was muß ich dagegen tun?
Die Mimose ist sehr anfällig bei Spinnmilben. Deshalb wird das einsprühen mit Wasser kaum ausreichen. Besorgen Sie sich ein systemisches Pflanzenschutzmittel und sprühen Sie die Blätter damit ein. Verwenden Sie vorzugsweise ein systemisches Mittel, was gegossen und versprüht werden kann. Von Spray rate ich bei solch empfindlichen Pflanzen wie Mimosen eher ab, verteilen Sie das Mittel (nach Anleitung verdünnt) mit einem Wassersprüher über die Blätter. Dazu muß die Mimose schon ein paar Stunden vorher an einen für die Behandlung geeigneten Standort verbracht werden, denn die Blätter sollten beim aufsprühen auseinandergeklappt sein.

Kann ich meine Mimose direkt ins Wasser stellen? In einem botanischen Garten sah ich eine Mimose, die in einem Feuchtbiotop sehr prächtig wuchs.
Mimosen gehören zu den Akatien-Gewächsen. Es gibt davon zahlreiche Arten, die sich in den Blättern zum verwechseln ähnlich sehen und kaum genau zu bestimmen sind. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Ansprüche. Die berührungsempfindlichste Art heißt mimosa pudica und reagiert auch sehr empfindlich auf zuviel Wasser. Wenn Sie eine mimosa pudica besitzen, bekommen Sie bei zu feuchter Haltung definitiv ein Problem.

Meine Mimose wächst sehr krakelig, sollte ich sie zurückschneiden?
Auf jeden Fall. Sie können damit das Aussehen entscheidend beeinflussen, denn die Äste werden kräftiger und Sie erhalten die Pflanze kürzer und buschiger, als sie ohne Schnitt wächst. Eine beeindruckende Gegenüberstellung von verschnitten und unverschnitten können Sie hier im bonsai-fachforum sehen.

Wie muß ich meine Mimose düngen?
Die mimosa pudica darf erst gedüngt werden, wenn man sie mehrjährig hält. Im ersten Jahr ist Düngung nicht notwendig, weil die Nährstoffe in der Erde noch nicht verbraucht sind. Düngung ab dem 2. Jahr wird während der Vegetationsperiode empfohlen.

Welchen Dünger verwendet man?
Normalen billigen Grünpflanzendünger anorganisch  NPK, also mit hohem Stickstoffanteil, nichts besonderes nötig sondern normal und billig 🙂  Gegossen wird in geringerer Konzentration als in der Anleitung steht, alle 2 Wochen ist ausreichend. Wenn die Erde noch neu ist, kann man auf das düngen auch problemlos verzichten.

Wie vermehren sich Mimosen?
Mimosa pudica läßt sich aus Samen nachziehen. Die Pflanze bildet vom Sommer bis weit in den Winter hinein etwa erbsgroße Knospen, die aufgeblüht wie kleine lila gefiederte Kugeln aussehen. Wenn keine Insekten zum bestäuben vorhanden sind, kann man mit einem Pinsel nachhelfen oder die Blüten zwischen den Fingern zart verreiben. Nach erfolgreicher Bestäubung bilden sich kleine Schoten, die meist 4 bis 6 Samenkörner enthalten.

Läßt sich die mimosa pudica durch Stecklinge oder Senker vermehren?
Ja, abgeschnittene Äste können wurzeln, wenn man sie ins Wasser stellt. Das funktioniert jedoch nicht immer. Vorzugsweise eignen sich die Sommermonate dazu. Während der Vegetationsperiode wurzelt knapp die Hälfte der Absenker. Man muß etwas Geduld mitbringen denn es dauert sehr lange, bis sich Wurzeln bilden. Den Ansatz sollte man dann rechtzeitig eintopfen, sonst bleibt die neue Pflanze schnell stecken. Falls es nicht funktioniert hat, einfach mehrmals versuchen. Es ist normal, daß es nur bei der Hälfte (oder weniger) aller Versuche funktioniert.


thema [mimosa pudica pflege] [faq mimose] [beiträge]
pflege [mimose welche erde ist die richtige]

[übersicht]


zuletzt aktualisiert am 22.09.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.