dieffenbachie pflege

dieffenbachia – die pflegeleichte büropflanze

Die Dieffenbachie erhielt ihren Namen zu Ehren einer verdienstvollen Persönlichkeit. Die Pflanzen gehören zur Familie der Aronstabgewächse und haben als Zimmerpflanze einige Vorzüge.

Dicker Stamm, große Blätter, viel viel Grün

Das sind die Merkmale, die die Dieffenbachia zum Hingucker machen. Und das alles ist ohne viel Aufwand möglich.

Vermehrung

Wie kommt man an eine Dieffenbachia? Am besten durch einen Senker. Die Pflanzen lassen sich ganz einfach durch Stecklinge vermehren. Dazu wird einfach ein unten aus dem Stammbereich austreibender Stiel gekappt. Die Schnittfläche sollte an der Luft eine halbe Stunde lang trocknen, anschließend wird der Stiel in eine Vase gestellt. Nach etwa 2 Wochen bilden sich unten am Stängel erste Wurzeln. Jetzt kann man noch ein bis zwei Wochen warten und die Wurzeln wachsen lassen, kann die neue Pflanze aber auch sofort eintopfen.

Dieffenbachia Substrat und Topfgröße

Wer Ergebnisse sehen will, sollte an der Topfgröße von Anfang an nicht geizen. Ein Blumentopf mit 25cm Durchmesser ist keinesfalls zu groß, auch wenn es anfangs so scheint. Die Dieffenbachia ist sehr schnellwüchsig und wächst noch schneller, wenn im Topf mehr Platz ist.

Beim Substrat ist die Dieffenbachie völlig unkritisch.

  • Tongranulat finde ich persönlich für diese Pflanze am besten geeignet. Es sieht bei ihr gut aus und funktioniert hervorragend.
  • Hydrokultur funktioniert auch, das Wachstum verringert sich jedoch mit der Zeit bzw. muß durch Düngung, Wasserwechsel etc. nachgeholfen werden
  • normale Blumenerde funktioniert auch gut, hat aber den Nachteil, daß stehendes Wasser (bei den gießtechnischen Grobmotorikern) zur Fäulnis der Erde führen könnte. Darin fühlt sich dann auch die Pflanze nicht wohl.
  • Kokoserde: zwar nicht getestet, aber sie erscheint aufgrund ihrer Speicherfähigkeit und der geringen Fäulnisneigung als sehr geeignet.

Fazit: Einfach in einen 25cm Blumentopf oder Kübel und einen 5l Sack Tongranulat investieren, dann kann man eigentlich nichts falsch machen. Die Pflanze kann auch direkt in den Übertopf gesetzt werden, also ganz ohne Blumentopf. Dadurch hat die Pflanze mehr Platz im Wurzelbereich – eine eher unkonventionelle Methode, aber sieht gut aus und funktioniert.

dieffenbachie tropft an den Blättern

Bilden sich Tropfen an den Blättern der Dieffenbachia? Dafür gibt es nur einen Grund: Plötzlich zuviel gegossen. Das ist aber kein Problem, jetzt wird einfach abgewartet, bis keine Tropfen mehr an den Blättern sind. Danach kann wieder vorsichtig gegossen werden, vorausgesetzt, das Granulat ist wenigstens an der Oberfläche abgetrocknet.

Warum bilden sich bei der Dieffenbachia die Tropfen an den Blättern ?

Die Dieffenbachia ist sehr anpassungsfähig. Hätte man sie ohne Substrat im Wasser stehen, also Hydrokultur, dann würden sich nur wenige grobe Wurzeln bilden. Gerade so verzweigt, daß ausreichend Wasser gezogen wird, um die Pflanze zu versorgen.
Steht dieselbe Pflanze in relativ trockener Erde (oder Substrat), dann bildet sich ein eng verzweigtes Wurzelgeflecht aus, was in diesem Fall wiederum eine ausreichende Wasserversorgung sicherstellt.
Wenn die Pflanze in diesem Zustand der effektiven Wassergewinnung plötzlich „geflutet“ wird, kann sie sich nicht schnell genug umstellen und nimmt mehr Wasser auf, als von den Blättern verdunstet werden kann. Da jedoch mit dem Wasser auch Nährstoffe zum Blatt transportiert werden, muß die Pflanze das überschüssige Wasser anders durchsetzen, um die Nährstoffe ins Blatt zu bringen. Sie läßt das Waser, was nicht verdunstet werden kann also heraustropfen. Dieser Vorgang nennt sich Guttation.

Standort und Beleuchtung

Ein klarer Vorteil der Dieffenbachia ist, daß sie auch mit sehr mäßger Beleuchtung zurechtkommt. Ein Standort am Fenster ist also keinesfalls Pflicht. Auch in den dunkleren Bereichen eines Raumes fühlt sie sich wohl und bildet große saftig grüne Blätter. An dieser Stelle möchte ich noch einen wichtigen Tip geben: Jede Pflanze wächst natürlich zum Licht. Besteht der Wunsch, daß die Dieffenbachia bis auf Deckenhöhe wächst, dann sollte man darauf achten, daß sie alle ein bis zwei Wochen gedreht wird. Nur dann wächst der Stamm so gerade, daß die Pflanze später nicht durch ihr Eigengewicht umknickt oder Stützstäbe benötigt.
Uuups, haben Sie das verpaßt? Kein Problem: Einfach abschneiden, neu wurzeln lassen und in zwei Jahren steht sie wieder mannshoch ❗

Welche Arten gibt es ?

Allein im Wikipedia sind ca. 50 verschiedene Arten aufgeführt. Fast alle der hierzulande als Zimmerpflanze gehaltenen Stücke sollten jedoch unter der Bezeichnung dieffenbachia seguine laufen. Auch davon gibt es verschiedene Unterarten, wobei sich Zeichnung und Gestalt der Blätter auch durch Beleuchtung und Umweltbedingungen verändern können.

Unscheinbare Blühte

Daß die Dieffenbachie blüht, wird meist gar nicht bemerkt: An der Spitze der Pflanze oder knapp daneben bildet sich ein Trichter, dessen Farbe mit den Blättern identisch ist. Auf den ersten Blick könnte es ein neues Blatt sein, was sich ausrollt. Ist es jedoch eine Blüte, dann erkennt man gleich auf den zweiten Blick diesen für Aronstabgewächse typischen Aufbau einer Blüte: Ein Kolben oder Stab, der von einem Blatt umhüllt wird.

Dieffenbachie optimal als Büropflanze

Für das Büro hat die Dieffenbachia einige Vorzüge, die andere Zimmerpflanzen nicht bieten können:

    • Fast völlig unkritisch beim Gießen
    • Gedeiht auch bei mangelhafter Beleuchtung gut, benötigt also nicht zwingend einen hellen Platz am Fenster
    • „stand alone“ – kann frei im Raum stehen und erreicht dabei eine Höhe von über 2 Metern

zuletzt aktualisiert am 24.02.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.