Tigernuss selber anbauen

Cyperus esculentus – Erdmandel

Synonyme: Erdmandel, Tigernuss, Chufa, Knollen-Zyperngras

Herkunft Vorkommen: In Europa ist Cyperus esculentus heute im Mittelmeerraum verbreitet, also in Ländern wie Spanien. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Afrika und wurde irgendwann von den Arabern nach Spanien gebracht. Sogar in Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt die Pflanze in milden Gegenden vereinzelt vor.

Aussehen: Esculentus ist ein Zyperngras, welches 60 bis 80 cm hoch wird. Die Einzelpflanzen bilden, wie bei Zyperngras üblich, größere Tümpel.

Cyperus esculentus Erdmandel am Balkon selber anbauen
Cyperus esculentus in Pflanzschale mit Sand

Besonderheiten:

  1. An den Wurzeln bilden sich braune Kugeln, die Erdmandeln. Das sind Speicherorgane, die jedoch mit Mandeln nichts zu tun haben. Diese Erdnuss großen Kugeln speichern die Nährstoffe der Pflanze und können im Herbst geerntet werden. Sie schmecken süß und werden als Nahrungsmittel weiter verarbeitet.
  2. Cyperus esculentus verdrängt in verschiedenen Gebieten die einheimischen Pflanzenarten und zählt dann als aggressives Unkraut.
  3. Wird auch zur biologischen Sanierung von verunreinigten Böden verwendet, denn Cyperus esculentus akkumuliert  Schwermetalle, wie zum Beispiel Cadmium und Blei.

Vermehrung: Erfolgt durch Teilung der Pflanzen oder durch  Wurzelstücke. Auch die Knollen (Erdmandeln) können in die Erde gesetzt und zur Vermehrung genutzt werden, Knollen des esculentus sind mehrere Jahre keimfähig.

Cyperus esculentus Erdmandel Früchte Wurzel Speicherorgane
Cyperus esculentus Knollen
Foto von: plantbreeding.boku.ac.at/…

Verwendung: Verarbeitung zu Nahrungsmittel im Mittelmeerraum. Die Kügelchen in den Wurzeln werden als Nahrungsmittel verwendet. Daraus hergestelltes Öl ähnelt dem Olivenöl. Die Knollen werden zu Speisen weiter verarbeitet, man kann sie auch einfach wie Erdnüsse knabbern.

Verträglichkeit: Teile der Wurzel sind essbar

Haltung: Erdmandel wird in einer mit Sand gefüllten Schale gehalten. Cyperus esculentus benötigt immer feuchtes Substrat, kann auch im flachen Wasser stehen. Die Aussaat der Erdmandel sollte im Frühjahr bei Temperaturen über 10 Grad erfolgen. Da die überirdischen Teile des Cyperus esculentus keinen Frost vertragen, wird die Erdmandel erst nach den Eisheiligen ins Freiland gepflanzt. Zur Haltung werden Temperaturen zwischen 13 … 25 Grad empfohlen sowie ein möglichst voll sonniger Standort.

Freiland: Cyperus esculentus verträgt Freilandhaltung im Sommer problemlos, sowohl auf der Terrasse als auch im Teich. Die Erdmandel ist bedingt winterhart: Die Knollen sind selbst nicht frostsicher, liegen aber 10 bis 30 cm unter der Erde, sind so vor Frost geschützt und können auch normale Winter überstehen. Als Winterhärtezone wird Z8 angegeben (-12,3 … -6,7°C), Daraus ergibt sich, daß der esculentus in deutschen Küstengebieten dauerhaft im Freiland überleben kann.

Temperaturen: Aussaat der Knollen erfolgt bei über 12 Grad, zur Haltung werden Temperaturen zwischen 13 und 25 Grad Celsius empfohlen. Die Wurzelteile überwintern auch bei Minusgraden unter der Erde.

Überwinterung: Überwintert werden meist die getrockneten Knollen (Erdmandeln). Sie werden im Frühjahr wieder ausgesät.

Meine Blogbeiträge zu Cyperus


zuletzt aktualisiert am 18.07.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.